Gedankenaufstau. Kein Papier zur Hand?!

Du, manchmal denk´ ich ueber uns nach. Und ist dir eigentlich mal aufgefallen, dass wir irgendwie kaum miteinander reden. Gut, gut, darueber dass wir uns vermissen (sag mir uebrigens mal, wenn du vermisst. Was du in mir siehst.) und welcher dummer Spruch heute doch gefallen ist (Brad und Veronica gehen zur Pulperia Kekse kaufen. Brad kommt allein zurueck. Adrian <3: Where is... (Gedankenpause) ... the cookies?.) Aber irgendwie nicht darueber, wer du bist, oder ich, deine Vergangenheit, oder warum ich ueber meine nicht rede, die Zukunft, Wuensche und Gedanken. Einfach nur mal, wofuer man sich wirklich interessiert und was man manchmal nicht versteht. Ich das hier alles nicht und dass es so viele Dinge gibt die ich dir gerne erzaehlen wuerde, und die ich immer fuer mich behalte.
Und dass ich weiss warum, aber nicht, was das zu bedeuten hat. Ich meine, sag mir wie das sein kann. Dass du seit Monaten weisst, dass ich in diesem Land bin und du es auf den falschen Kontinent setzt. Dich weder fragst, warum ich von Regenzeit rede, noch wissen moechtest, was es hier noch gibt. Obs hier irgendein komisches Tier gibt und Elephanten aus dem Wasser springen und ob die Leute arm sind oder reich. Man kann Costa Rica googeln, wenns einen interessiert. Und wenn nicht laesst man es, fragt nicht nach und es macht nichts, nur warum sollte ich dann erzaehlen. Stattdessen schliesse ich mich ein und alles was ich dir dann doch mitteile, mit besorgtem Laecheln, weil ich dich doch nicht langweilen moechte. Sag mir, was soll ich davon halten? Und bitte kling doch nicht so ehrlich, wenn du fragst, was ich denke, wenn das irgendwie nicht so sein kann.

Manchmal weiss ich das alles nicht zu deuten. Und weisst du was mich manchmal beschaeftigt? Ich kann mich noch so gut an den Tag erinnern, an dem du mir erzaehltest, dass Jenny dir mehr erzaehlt, als ihrer besten Freundin und -mal abgesehen davon, dass ich gerne wissen wuerde, ob du noch Kontakt zu ihr hast und wie der aussieht und dass ich gerne wissen wuerdest, wie du zu ihr stehst und ich nur nicht frage, weil ich mich vor der Antwort fuerchte,- hat mich immer mal interessiert, ob du eigentlich auch genauso ueber dich geredet hast. Oder der stille Zuhoerer warst, mit dieser Ruhe und Ausgeglichenheit, die man in deiner Naehe fuehlt und die ich so an dir schaetze. Aber eben kein Wort ueber dich?.

Und manchmal wuerde ich dir gerne tausend Fragen stellen. Und dann denke ich daran, dass du sagst, dass du nicht gerne ueber dich und deine Gefuehle redest, also bin ich leise und hoffe einfach, dass du es irgendwann schaffst, mir zu vertrauen und zu reden. Und ganz ruhig, ich bin mir ziemlich sicher, dass du denkst, dass du es einfach nur nicht gern hast und es nichts mit Aengsten zu tun hat. Und nehme Ruecksicht. Nur manchmal wuerde ich gerne deine Hand nehmen und in dich hineinsehen um dich besser verstehen zu koennen, weil mir das so viel wert waere. Manchmal wuerde ich gerne alles sehen und fuehlen, wie du es tust, nur damit ich keine Welten mehr zwischen uns sehe und damit du siehst, dass es gut ist. Ueber manches zu reden. Verstaendnis zu erhalten. Und dass eben nichts passiert, ausser dass Dinge besser werden, wenn dort jemand ist der dich kennt.

Ach P.S.: ich weiss, dass ich vieles vergessen habe. Aber auch dass es schnurzpiepegal ist, weil die Worte eh nur fuer mich sind und dich nicht erreichen. Kannst du mir erklaeren warum?

Ich liebe dich, vergiss das nicht.

 

28.11.07 18:16
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de