wollte unbedingt einen verfickten eintrag schreiben udn dauernd dieses scheiss internet abgekackt wenn ich fertig war und jetzt schnauze voll.

wollt nur noch mal kurz anmerken, dass noch nie jemand so schoen "por favor" und "te amo" gesagt hat, dass ich ihn vermisse, aber nie wieder sehe und dass ich mich selbst dazuentschieden habe, weil er mich verdammt nochmal kuessen wollte und ich sagte "hey nein ich hab n freund" (und dabei hat *mein freund* nie gesagt dass wir zusammen sidn) ich bin angepisst, weil ich nicht weiss, was ich will, weil ich es gewohnt bin frehiehiten zu haben und weil ich vieles erlben moechte und am liebsten mich in nen bus setzten wuerde nach nirgendwohin. Wird zeit nach hause zu kommen, dachte ich gestern, aber auch gleichzeitig dass es das ende meines laechelns wird.

Abre tu corazon. ups, vllt schon passiert.

(andermal gescheit)

shhhhhhiiit with you!

1.12.07 21:49


Werbung


Gedankenaufstau. Kein Papier zur Hand?!

Du, manchmal denk´ ich ueber uns nach. Und ist dir eigentlich mal aufgefallen, dass wir irgendwie kaum miteinander reden. Gut, gut, darueber dass wir uns vermissen (sag mir uebrigens mal, wenn du vermisst. Was du in mir siehst.) und welcher dummer Spruch heute doch gefallen ist (Brad und Veronica gehen zur Pulperia Kekse kaufen. Brad kommt allein zurueck. Adrian <3: Where is... (Gedankenpause) ... the cookies?.) Aber irgendwie nicht darueber, wer du bist, oder ich, deine Vergangenheit, oder warum ich ueber meine nicht rede, die Zukunft, Wuensche und Gedanken. Einfach nur mal, wofuer man sich wirklich interessiert und was man manchmal nicht versteht. Ich das hier alles nicht und dass es so viele Dinge gibt die ich dir gerne erzaehlen wuerde, und die ich immer fuer mich behalte.
Und dass ich weiss warum, aber nicht, was das zu bedeuten hat. Ich meine, sag mir wie das sein kann. Dass du seit Monaten weisst, dass ich in diesem Land bin und du es auf den falschen Kontinent setzt. Dich weder fragst, warum ich von Regenzeit rede, noch wissen moechtest, was es hier noch gibt. Obs hier irgendein komisches Tier gibt und Elephanten aus dem Wasser springen und ob die Leute arm sind oder reich. Man kann Costa Rica googeln, wenns einen interessiert. Und wenn nicht laesst man es, fragt nicht nach und es macht nichts, nur warum sollte ich dann erzaehlen. Stattdessen schliesse ich mich ein und alles was ich dir dann doch mitteile, mit besorgtem Laecheln, weil ich dich doch nicht langweilen moechte. Sag mir, was soll ich davon halten? Und bitte kling doch nicht so ehrlich, wenn du fragst, was ich denke, wenn das irgendwie nicht so sein kann.

Manchmal weiss ich das alles nicht zu deuten. Und weisst du was mich manchmal beschaeftigt? Ich kann mich noch so gut an den Tag erinnern, an dem du mir erzaehltest, dass Jenny dir mehr erzaehlt, als ihrer besten Freundin und -mal abgesehen davon, dass ich gerne wissen wuerde, ob du noch Kontakt zu ihr hast und wie der aussieht und dass ich gerne wissen wuerdest, wie du zu ihr stehst und ich nur nicht frage, weil ich mich vor der Antwort fuerchte,- hat mich immer mal interessiert, ob du eigentlich auch genauso ueber dich geredet hast. Oder der stille Zuhoerer warst, mit dieser Ruhe und Ausgeglichenheit, die man in deiner Naehe fuehlt und die ich so an dir schaetze. Aber eben kein Wort ueber dich?.

Und manchmal wuerde ich dir gerne tausend Fragen stellen. Und dann denke ich daran, dass du sagst, dass du nicht gerne ueber dich und deine Gefuehle redest, also bin ich leise und hoffe einfach, dass du es irgendwann schaffst, mir zu vertrauen und zu reden. Und ganz ruhig, ich bin mir ziemlich sicher, dass du denkst, dass du es einfach nur nicht gern hast und es nichts mit Aengsten zu tun hat. Und nehme Ruecksicht. Nur manchmal wuerde ich gerne deine Hand nehmen und in dich hineinsehen um dich besser verstehen zu koennen, weil mir das so viel wert waere. Manchmal wuerde ich gerne alles sehen und fuehlen, wie du es tust, nur damit ich keine Welten mehr zwischen uns sehe und damit du siehst, dass es gut ist. Ueber manches zu reden. Verstaendnis zu erhalten. Und dass eben nichts passiert, ausser dass Dinge besser werden, wenn dort jemand ist der dich kennt.

Ach P.S.: ich weiss, dass ich vieles vergessen habe. Aber auch dass es schnurzpiepegal ist, weil die Worte eh nur fuer mich sind und dich nicht erreichen. Kannst du mir erklaeren warum?

Ich liebe dich, vergiss das nicht.

 

28.11.07 18:16


ich hab drueber nachgedacht. dieser blog ist laecherlich auf seine weise, wie alle anderen zuvor auch, der grundgedanke war gutgemeint aber die dinge haben sich zu sehr geaendert. und wie immer fange ich an nicht ich zu sein. drumherum zu reden, zu luegen oder das wesentliche weg zu lassen aus angst dass koennte einer der gerade fuenf personen lesen die den blog kennen. wobei eine eh versteht, zwei andere immer da waren und sind und eh mit ihrer ruhe selbst nichts falsches denken wuerde, und eine andere kaum liest und die letzte doch ruhig die worte lesen koennte, aber es nur kindisch waer und klaenge. in diesem sinne, besser nicht mehr, hm?

ich muss es wie er damals machen.

(sag mir was ist nur mit uns geschehen? du scheinst mir auf einmal voellig fremd zu sein. // ich hab geglaubt wir koennen echt alles ertragen)

machs gut. ich vergess dich nicht.

ab heute nenne ich dich nicht mehr gegenwart.

 

 

20.11.07 17:24


Gedankenschmerz

Manchmal ist es schwer jetzt gluecklich zu sein, weil man es vorher nicht war.Und weil man wieder zu vorher zurueckmuss. Und weil man sich dort unverstanden fuehlt. und weil es so scheint als waere ich die einzigste person die weiss wie man mit anderen umzugehen hat und die andere begreift und weil ich deswegen immer nur still sein kann. wenn man mir weh tut weil sie es nicht wollen. und wenn ich was brauche, weil sie es nicht verstehen koennen. wie soll man einem menschen etwas uebel nehmen was er unbewusst macht. wie soll man einem menschen etwas uebel nehmen wenn er nur ist wer er ist. wie soll man. ich weiss nicht. ich kann nicht.

(manchmal wuerde ich dinge gerne abschliessen, so weh es auch tut. nur damit es schoen in erinnerung bleibt. und manchmal ist dort die realitaet und dass es nicht geht)

an meinem geburtstag las ich uebrigens eine email. von einem menschen von meiner vergangenheit. immer noch. muss ich weinen bei worten von ihm.
manchmal ist es schwer.

13.11.07 21:06


Blade [13:25]: hi süße ich bin morgen auf nem b-day aber sonntag hab ich aufjedenfall zeit für dich also meeld dich bitte mal bei mir weil die nummern die ich von dir habe die funsen i-wie alle nich naja ich vermiss dich schrecklich es ist zwar schade das du erst in ein anderes land fahren musstes bis ich gemerkt habe wie viel du mir bedeutest aber  die wahrheit ist ich empfinde mehr für dich als ich zugeben wolte und ich hoffe du kommst bald zurück lieb dich
Blade [13:25]: :-*

 

eine woche mich darauf gefreut hier ein halbes jahr laenger bleiben zu koennen. mir plaene gemacht und gesehen, was noch alles vor mir liegt. eine woche geglaubt nicht nach hause zu muessen. keine eltern, keine schule, keine probleme. 6 monate und zwei wochen mehr gluecklich sein. GLUECKLICH. so gluecklich wie noch nie.
und dann kommt man abends zurueck und die liebe des lebens nimmt einem alles, weil sie auf einmal da ist. wo man gerade ohne sie konnte. (wollte?) ich moechte hier bleiben. jetzt und ich mag nicht sagen fuer immer.
ich erinner mich an tausend woerter die ich ihm schrieb. in gedanken oder laut. oder einfach nur schwarz weiss auf papier wie immer. und die tausend laecheln die ihm gehoerten und millionen meiner traenen. und immer wieder gedankenkreise. jetzt haben koennen was man immer wollte und jetzt ist der falsche zeitpunkt. ich sah uns in der zukunft. ich sah mich nie an der seite von jemanden anderen. dazu liebe ich ihn doch zu sehr. verdammter scheiss. so verliert man einfach mal ein halbes jahr in weiter ferner.

sagt mir dass es das richtige ist. dass er es verdient hat. dass es sich lohnt

21.10.07 21:20


Drehkreismoment

Heute wurde mir gesagt er koenne ja auch noch ein halbes Jahr eben laenger warten. Ich fuehl mich im Moment so gut, ich mag nicht zurueck.

(er kann mich ja noch nicht mal anrufen) 

10.10.07 02:19


Atemstillstand. Der Tag war lang und lehrreich.

Warum koennen wir eigentlich keine Eier legen?

Morgen wird die Familie gewechselt, einfach so. Auf einmal. Und ich muss gleich meinen Koffer ganz alleine packen und ich habe panische Angst, vieles falsch zu machen. Wieder und wieder. Und ich sehe den Blick meiner Gastmam und wuerde ihr am liebsten sagen, dass es mir leid tut und anfangen zu weinen und stattdessen schliesse ich mich im Zimmer ein und weiss nicht wie ich das machen soll. Denen in meiner Klasse sagen "Hey! Heute ist der letzte Tag mit euch! Und hey Profesor, ich bin morgen nicht mehr da und ach uebrigens hey direk, goodbye."

Farbschattierung.

Montagsmorgen sms ans herz:
Die Sonne laechelt vor Sehnsucht. Heute ist ein kalter Tag im Herzen. Jede Sekunde scheint Ewigkeiten zu beinhalten. Wohin wird mich das ales fuehren? Ich mag es nicht wissen. Nicht erleben. Ich mag zu Hause sein, mich drei Tage in meinem Zimmer verkriechen koennen oder mit dir Radierer zerstueckeln, oder dir ins Gesicht sehen koennen. Dein Laecheln einfangen. Ich mag im Zug sitzen. Zu ihm. Wie einst. Wie immer. Mit meinem Bruder im Auto neben mir. Und alles so vertraut und im Wissen, gleich faengt dein Leben an.

Pinselueberstrich.

Was wenn ich wieder in die selben Fehler tappe und ich wieder nicht so etwas wie ein zu Hause finden werde. Ich mag nicht, dass es an mir liegt, dass ich unfaehig bin ein familiaerer Mensch zu sein. Ich mache mir Sorgen, dass ich mit der falschen Einstellung an dem ganzen herangehe, weil ich im Moment Angst habe, nach Hause moechte und die Vorfreude die ich damals hatte, auf eine neue Familie, neue Moeglichkeiten wie die Freunde eines Kindes, dass hinfaellt und sich das Knie aufschuerft in irgendeine Art Schmerz umgeschlagen ist. Unbestimmbar. Denn eigentlich duerfte der kleine Riss doch nicht so weh tun. Darf er?
Vielleicht waere es selbst nicht so schlimm, wenn ich nur erkenne, nach klein Deutschland zurueckzukehren. Vielleicht koennte ich dann wenigstens wieder dort sein, wo ich liebe, wenn man mich schon nicht liebt.

Lachnummer.

Ich schreibe schon kryptische Sms, wenn ich mich danach fuehle. Manchmal direkt ins Gesicht schreiend und manchmal hintenrum, belanglos klingend, andere Woerter sagend, in Hoffnung dass man mich versteht ohne mich erklaeren zu muessen. Oder einfach nur aus der Angst, das Direktes genauso uebergangen wird wie Undirektes. Ich kann nicht gut mit Ablehnung umgehen. Auch nicht mit Allein sein. Wenn ich also versuche beides zu umgehen, fuehle ich mich als schreibe ich Buchstaben an die Luft und werde von den Voegeln nur zufaellig gemieden.

Erinnerungsstueck.

es ist berunruhigend und schoen, weil man sich wiedererkennt, so fremd man sich auch fuehlt, seinen alten Blog durchzulesen. Es ist kein schoenes Gefuehl, zu lesen wer man war, wie man dachte, zu wissen, wer man ist, wie nah alles beieinander liegt, wie schnell ich sein kann, was vergangen scheint und bei alldem nicht zu wissen, wie man sein wird. Wie man sich verhalten wird und ob man faellt oder springt. Oder beides, wie so oft. Und die Lust es auszuprobieren, jetzt sofort auf der Stelle vor Haeusern zu stehen aus denen ich eins weinend ging. Und zu klingeln. Einfach so.

Mir fehlen diese langen e-mails mit Jasmina und dass wir beide sind, wer wir waren und ich weiss nicht, ob das so besser fuer jeden einzelnen von uns ist. Fuer uns beide eh nicht, aber uns geht das Wohl des anderen vor dem Wohl des Uns. Das ist nicht traurig, nur einfach so. Mir fehlt meine Lin und das alte Forum, und Esther und Kila, und Anne. Anne fehlt mir. Sie alle und diese Welt die ich mit ihnen hatte, so fern von allem, was mir viel zerbrechlicher schien. Sehe ich die Dinge so falsch? Schliesslich stuerzt nur geliebtes ein, so sicher es auch scheint und der Rest bleibt fest erhalten. Und ach, ich koennte dazu viel sagen, aber ich lasse es wohl besser. Es hat keinen Sinn ueber Vergangenes zu reden es ist vergangen. Eigentlich suchte ich auch nur ein Zitat. Und nach 20 Minut Suchzeit gefunden: 

""·Es gibt Menschen und Orte, die lassen einen wahrhaftig sein und wirklich und echt. Die lassen einen plötzlich nackt dastehen, ohne dass man dabei friert. Diese Menschen und Orte will ich wieder finden. Ich kenne sie. Ich habe sie nur immer verlassen. //Mai 2006·""

Ich weiss nicht warum aber heute im Civika bekam mich das dringende Beduerfniss diese Saetze herauszusuchen, zu lesen, so als waere noch ein Raetsel inbegriffen, dass ich noch loesen muss.
Wo liegt der Schluessel? Und wo eigentlich die Tuer?

Nachtgesang.

2.10.07 03:20


 [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de